Mediation

Mediation abseits juristischer Beratung

Viele Mediationsangebote sind juristischer Natur und dienen der Streitschlichtung. Unser Verständnis von Mediation ist jedoch tiefergehend und geht radikaler (radix lat. die Wurzel) an die Ursache der Konflikte.

 

Menschen brauchen mehr als ein juristisches Urteil, mehr als die Aussage über Recht und Unrecht. Hintergründe von Konflikten bleiben auf dieser Ebene unausgesprochen, menschliche Bedürfnisse unerfüllt und Anspannungen schwelen weiter, um bei nächster Gelegenheit erneut – wenn nicht sogar verstärkt – zu Tage zu treten.

 

Anspannungen wie Ärger, Frustration oder auch Mobbing  verhindern Motivation und Freude am Arbeiten, blockieren Kreativität und Effektivität und erzeugen ein unangenehmes Arbeitsklima. Wirtschaftlich betrachtet, liegen hier Potenziale verborgen, die ein erfolgreiches Arbeiten behindern.

 

Durch Mediation ist es möglich, Unmögliches auszusprechen und Verbindung und gegenseitiges Verständnis herzustellen. Der geschützte Rahmen der Mediation erlaubt es, Hemmungen zu überwinden, trotz Ängsten vor Konsequenzen zu sprechen und im Vertrauen zu bleiben, dass immer etwas konstruktiv Positives auf den Weg gebracht wird. Wir versprechen keine Lösungen, sondern unterstützen die Medianden, zu erkennen, was Ursache ihres Konfliktes war und welche Möglichkeiten gemeinsamer Strategien es gibt.

 

Keine Kompromisse

Mediation bringt scheinbar getrennte Parteien wieder in Verbindung. Beide Seiten werden eingeladen, ihre Anspannungen offen auszusprechen, was Verständnis ermöglicht, um dann bereit zu sein, sich für eine gemeinsame Lösung einzusetzen, die die Bedürfnisse beider Seiten würdigt, ohne dabei ein Kompromiss darzustellen. Ein bisschen Sicherheit oder ein bisschen Klarheit hat noch niemanden zufrieden gestellt und die Frustration über einen Kompromiss würde zu neuen, alten Konflikten führen.